ARCHIV

LIONS-NEWS

By DID34659 27 Apr, 2017

DANKE AN ALLE DIE DAS MÖGLICH GEMACHT HABEN!

#3PEAT  ๐Ÿ™ŒโœŠ๐Ÿ†

Das Löwenrudel holt sich den dritten (3!) Aufstieg in Folge und schreibt damit Sportgeschichte!

Jeder der BLAU blutet teilt dieses VideoโœŠ

Wie habt ihr den Aufstieg gefeiert? Postet eure Bilder in den Kommentaren ๐Ÿ“ธ
Wir verlosen unter allen Teilnehmern 5 x exklusive 3Peat-Aufstiegs-Shirts!
Die fünf Bilder mit den meisten Likes (bis SA, 06.05.17) gewinnen! Viel Glück ๐Ÿ€

#WeBleedBlue   #PSKLIONS   #NEXTLEVELTEAMWORK

Special THX an unseren PlayOffs-Sponsor  BMW Ungeheuer Automobile

By DID34659 22 Apr, 2017

Showdown im „Löwenkäfig“: LIONS empfangen Elchingen zum entscheidenden Duell

Am 22. April ab 19:30 Uhr geht es zwischen den Kontrahenten um nichts Geringeres als den Final-Einzug in den ProB-PlayOffs. Sowohl die PS Karlsruhe LIONS, die die Hauptrunde als Tabellenführer der Südgruppe beendet hatten, als auch die ScanPlus Baskets Elchingen, die sich als Tabellendritter für die PlayOffs qualifizierten, sind bisher relativ souverän durch Achtel- und Viertelfinale marschiert. Im ersten Halbfinalspiel konnten sich dann die LIONS zu Hause mit 66:55 durchsetzen während im Rückspiel die Baskets knapp mit 78:77 die Oberhand behielten. Daher muss nun ein drittes Spiel die Entscheidung bringen, welche Mannschaft sich mit dem Weiterkommen die sportliche Qualifikation für die ProA sichert. Es scheint unmöglich, im Vorfeld einen Favoriten auszumachen. Das physisch starke und für sein schnelles Spiel bekannte Team aus Karlsruhe muss sich etwas einfallen lassen, um die kompakte und gut organisierte Elchinger Defense zu überwinden. Dennoch ist man bei den LIONS guter Dinge. Nach zwei Aufstiegen in Folge hat die Mannschaft von Headcoach Aleksandar Scepanovic in dieser Saison alle Erwartungen übertroffen und verfügt nun über die Chance, eine ohnehin beeindruckende Spielzeit zu veredeln.

By DID34659 11 Apr, 2017

5 VOR 12 !

Das Löwenrudel beantragt die Lizenz für die ProA

Der Lizenzantrag für die   2. Basketball-Bundesliga   ProA liegt bereits startklar in der Schublade. Das letzte fehlende Puzzle-Teil ist eine geeignete Halle, die ProA tauglich ist. Als konkrete Lösung wird die "Blaue Hölle" aus Gotha auf dem PSK-Gelände vorgestellt, doch die Stadt zögert!

"Wir wollen aufsteigen und können es auch! Die Papiere sind geregelt! Die einzige Baustelle ist die Hallen-Situation. Wenn die Stadt Spitzen-Basketball in Zukunft haben will, ist JETZT der Zeitpunkt zu handeln!" stellt Abteilungsleiter   Danijel Ljubic   fest.

Bereits am 15. April ist die Deadline erreicht โ—๏ธ

Deshalb unterstützen wir ALLE die Petition für eine neue Ballsporthalle in Karlsruhe!

โžก๏ธ   https://www.openpetition.de/…/ballsporthalle-fuer-karlsruhe…

โ˜๏ธ Was habt ihr für Meinungen zum Thema?
โ˜๏ธ Gibt es in Karlsruhe oder Umgebung noch alternative Lösungen?

1 Like = Stadt Karlsruhe aufwachen!  
1 Share = Let's Go LIONS

Der Käfig wird beben, jetzt teilnehmen:  
WeBleedBlue - PlayOffs Final-Four

Der Vorverkauf ist bereits gestartet!

By DID34659 05 Apr, 2017

DIE LIONS KÄMPFEN SICH INS FINAL-FOUR

WeBleedBlue - PlayOffs Final-Four

1 LIKE =   # WeBleedBlue   + Gute Besserung   Bill Akeem Borekambi   ๐Ÿ™Œ  
1 SHARE = Let's Go   # PSKLIONS

Special THX an unseren PlayOffs-Sponsor   BMW Ungeheuer Automobile

By DID34659 05 Apr, 2017

Im ersten Viertelfinal-Spiel können sich die LIONS gegen die stark kämpfenden   Iserlohn Kangaroos   mit 88:67 durchsetzen. Somit haben die Karlsruher am Samstag, 01.04 die Chance in Iserlohn (Tip-Off 19:30) die Serie zu beenden und sich für das Halbfinale zu qualifizieren.

"Das wird ein sehr hartes Stück Arbeit!", betont Abteilungsleiter   Danijel Ljubic . Die Kangaroos sind in ihrer Heimspiel-Halle noch ungeschlagen in dieser Saison!

1 LIKE =   # WeBleedBlue   + Gute Besserung   Bill Akeem Borekambi   ๐Ÿ™Œ  
1 SHARE = Let's Go   # PSKLIONS

Special THX an unseren PlayOffs-Sponsor   BMW Ungeheuer Automobile

By DID34659 22 Mar, 2017

LIONS gewinnen in Rostock und stehen im Play-off-Viertelfinale

Die 800 km lange Anreise hat sich für die Basketballer der PS Karlsruhe LIONS gelohnt. Nach einem spektakulären und äußerst knappen Hinspiel in der Vorwoche sicherte sich der Meister der ProB-Südgruppe am 19. März im zweiten Duell mit den ROSTOCK SEAWOLVES den zweiten Sieg und damit das Ticket für das Viertelfinale. Von Beginn an gingen die LIONS in Führung, die sie bis zur ersten Pause auf 18:10 ausbauen konnten. Die somit unter Druck stehenden SEAWOLVES konnten das zweite Viertel ausgeglichen gestalten und kamen zeitweise sogar bis auf einen Punkt heran, lagen zur Halbzeit allerdings wieder mit 32:40 zurück. Im dritten Spielabschnitt baute Karlsruhe die Führung weiter aus. Rostock hatte zu Beginn des Schlussabschnitts bereits 15 Punkte Rückstand. Dann jedoch gelang es den Gästen jedoch fünf Minuten lang nicht, weitere Punkte zu erzielen, so dass die Hausherren nochmals bis auf fünf Zähler heranrückten. In der Folge bekamen die LIONS die Partie jedoch wieder in den Griff und siegten am Ende souverän mit 77:65. Ausschlaggebend waren in der Summe die bessere Treffer- sowie die bessere Reboundquote in der Defense. Topscorer für Karlsruhe war Eric Curth mit 23 Punkten, gefolgt von Bill Borekambi (12) und Dino Jakolis (11). Am kommenden Samstag genießen die LIONS wieder Heimrecht und treffen auf den Gewinner des Achtelfinal-Entscheidungsspiels den Iserlohn Kangaroos 

By DID34659 19 Mar, 2017
LÖWENRUDEL SCHREIBT GESCHICHTE ๐Ÿ€๐Ÿ†

Ihr seid verrückt! Vielen Dank an alle die DAS möglich gemacht haben!

Nach einer hochklassigen Basketball-Schlacht bezwingen die LIONS die starken Rostock Seawolves in einem packenden Krimi mit zwei (2!) Verlängerungen. Endstand 107:105.

1 LIKE = #WeBleedBlue
1 SHARE = Let's Go #PSKLIONS

Special THX an unseren PlayOffs-Sponsor ๐Ÿš— BMW Ungeheuer Automobile

๐Ÿ’งStadtwerke Karlsruhe
๐ŸŽถDJ Jeyzin
๐Ÿท Weingut Bietighöfer
By DID34659 09 Mar, 2017

LIONS DAS ERSTE MAL IN DEN PLAYOFFS

Nachdem sie die Hauptrunde als Tabellenführer der ProB Süd beendet haben, fokussieren sich die PS Karlsruhe LIONS ganz auf den Play-off-Auftakt am kommenden Samstag um 19:30 Uhr. Das Aufsteigerteam hat die selbstgesteckten Saisonziele zwar mehr als erreicht, doch nun wollen die Korbjäger aus dem Karlsruher Süden die erfolgreiche Spielzeit veredeln. Gegner im ersten Duell sind die ROSTOCK SEAWOLVES, die sich als Tabellenachter der ProB gerade noch für die Play-offs qualifiziert haben. So sind die LIONS im ersten Spiel der Best-of-three-Serie im heimischen „Löwenkäfig“ auf dem Papier favorisiert. Die Gäste aus dem hohen Norden sollten aber keinesfalls unterschätzt werden. Rostock gilt als etabliertes Team und verfügt zudem über Erfahrung im Endrunden-Modus der ProB – im Gegensatz zu den Neulingen aus Karlsruhe. Angesichts dieser Ausgangslage dürfen sich die Zuschauer auf spannende Spiele freuen.

By DID34659 28 Feb, 2017
PSK LIONS HOLEN DIE MEISTERSCHAFT ๐Ÿ€๐Ÿ†

Die Herausforderer der PS Karlsruhe LIONS am 26. Februar waren ein harter Prüfstein für den Tabellenführer. Denn die Weissenhorn Youngstars bilden das Nachwuchsteam des BBL-Spitzenreiters ratiopharm Ulm und sind mit jungen talentierten Spielern gespickt. Demnach waren am vorletzten Spieltag der Hauptrunde beste Voraussetzungen für einen hochklassigen Kampf um Platz eins in der ProB gegeben.
Die ersten Punkte im Karlsruher „Löwenkäfig“ holten sich die Youngstars, doch danach hatten die Gastgeber mehr von der Anfangsphase. Nach sechs Spielminuten musste Weissenhorn beim Stand von14:5 die erste Auszeit nehmen, konnte aber nicht verhindern, dass die LIONS das erste Viertel mit 21:13 für sich entschieden. Auch in der Folge lief der Ball weiterhin gut durch die Reihen der Gastgeber, die ihre Führung weiter ausbauen konnten. Das Spiel der Youngstars krankte an der niedrigen Trefferquote und wurde von der Reboundstärke der LIONS weiter erschwert. Der Halbzeitstand von 44:23 war die logische Konsequenz.

Zwar kamen die Gäste motiviert zurück auf das Feld, doch Karlsruhe zerstörte mittels mehrerer präzise geworfener Dreier Weissenhorns Hoffnungen auf den Anschluss und lag zeitweise mit über 30 Punkten in Front. Mit einem 8-Punkte-Run bäumten sich die Youngstars nochmals auf, doch auch das dritte Viertel konnten die LIONS für sich entscheiden. Mit 68:45 ging es in den Schlussabschnitt, in dem das Gästeteam seine Klasse aufblitzen lassen konnte, jedoch keine realistische Chance mehr bekam, die Partie nochmals spannend zu gestalten. So gewannen die LIONS leistungsgerecht mit 86:71.

Für Karlsruhe konnten sich Eric Curth (19 Punkte), Jordan Talbert (15), Bill Borekambi (13) und Orlando Parker in die Scorerliste eintragen. Am kommenden und letzten Spieltag der Hauptrunde reisen die LIONS zum FC Bayern II. Das Team aus dem Karlsruher Süden kann jedoch bereits jetzt die Hauptrundenmeisterschaft der ProB Süd feiern, da es durch die Niederlage der Bayer Giants Leverkusen in Würzburg nicht mehr von Platz eins verdrängt werden kann.

#WeBleedBlue #PSKLIONS #PLAYOFFS

1 LIKE = Let's Go LIONS
By DID34659 20 Feb, 2017

Danke Basketball-Karlsruhe! Ihr seid verrückt!

Mit einem neuen Zuschauerrekord im Löwenkäfig fand das Derby vor einer ausverkauften Gänsehaut-Kulisse statt. Trotz der knappen Niederlage (Endstand 75-79) bleibt das Löwenrudel auf der Pole-Postion und mischt als Aufsteiger die Liga auf.

Jetzt wird es langsam ernst, wenn der  Kampf um die Krone  am Sonntag, 26.02 gegen die Weißenhorn Youngstars angepfiffen wird. Es geht um die letzte Chance als Tabellenführer die Runde abzuschließen und somit den wertvolen Heimvorteil in den Play-Offs zu genießen.

Hier gibt's den offiziellen Bericht: 

Karlsruhe-Krimi ohne Happy End für die LIONS

Die Erwartungen der Fans im ausverkauften „Löwenkäfig“ wurden nicht enttäuscht, denn die Stadtrivalen lieferten sich am 18. Februar einen packenden, kampfbetonten und dennoch weitgehend fairen Schlagabtausch. Am drittletzten Spieltag der Hauptrunde in der ProB fungierten die PS Karlsruhe LIONS als Gastgeber in der Friedrich-List-Halle, die auch von der BG Karlsruhe als Heimspielstätte genutzt wird. Die „Gäste“ waren es auch, die zu Beginn mehr von der Partie hatten und zeitweise auf über zehn Punkte davonziehen konnten. Das LIONS-Spiel war hingegen anfangs eher von Nervosität geprägt und ließ trotz guter Ansätze die nötige Durchschlagskraft vermissen, was in einem Spielstand von 17:25 nach dem ersten Viertel resultierte. In der Folge präsentierten sich die Hausherren allerdings wesentlich sortierter, kamen nach 14 Spielminuten bis auf einen Punkt heran und konnten zur Halbzeit sogar mit 45:44 in Führung gehen. Die BG verdankte es ihrer guten Trefferquote, dass sie nicht weiter ins Hintertreffen geriet. Die zweite Spielhälfte gestaltete sich weiterhin eng. Während die LIONS hauptsächlich mittels Distanzwürfen Akzente setzen konnten, überzeugten ihre Gegner weiterhin durch ihre Effektivität und konnten den Spielabschnitt für sich entscheiden. Mit 62:66 ging es in die abschließenden zehn Spielminuten, die dem Publikum weiterhin ein spannungsgeladenes Kräftemessen boten. Das Spiel wurde noch kampfbetonter und die Kontrahenten neutralisierten sich gegenseitig. Doch dank ihrer über die gesamte Spielzeit betrachteten höheren Treffsicherheit und eines guten Teamplays setzte sich die BG gegen kämpferische LIONS am Ende knapp aber verdient durch. Für die Gastgeber, die durch das 75:79 ohne Punktgewinn in der Tabelle blieben, erzielten Eric Curth (24 Punkte), Orlando Parker (14), Deon McDuffie und Jordan Talbert (10) die meisten Treffer. Unter dem Strich bleibt ein Stadtderby, das hinsichtlich des Unterhaltungswerts keine Wünsche offenließ und beiden Karlsruher Teams alle Perspektiven für die Play-offs bewahrt.



More Posts
Wir sind die Lions 15/16

Karlsruhe ist Basketball-Stadt. Einen großen Anteil daran haben die PSK-Lions vom Post Südstadt Karlsruhe (PSK). Der Verein aus dem Karlsruher Süden zählt über 4 500 Mitglieder in 20 Abteilungen und kann insbesondere im Basketball auf eine lange Tradition blicken. Hier sind Korbjäger aller Altersklassen aktiv – und das überaus erfolgreich. 

In einer grandiosen Saison 2014/2015 sicherte sich die erste Herrenmannschaft bereits vorzeitig den Meistertitel in der Regionalliga 2 und feierte den Aufstieg in die Regionalliga Südwest, die vierthöchste deutsche Spielklasse. Hier messen sich die Lions mit etablierten Mannschaften aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland. Ein starkes Team bilden auch die Lions-Ladies, deren teils fulminante Auftritte einfach jeden für Damen-Basketball begeistern. Die Mannschaft findet ihre Gegner in der 2. Damen Basketball Bundesliga, für die sie sich 2015 qualifizieren konnte. Eine gute Jugendarbeit stellt für Abteilungsleiter Danijel Ljubic die tragende Säule für nachhaltigen Erfolg dar. Bis hinunter zur U12 sind die Young Lions nicht nur in der Breite gut aufgestellt, sondern auch im Kampf um Titel erfolgreich. Die U16 spielt auf nationalem Niveau und trifft in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) auf die besten Teams der Republik. So legen die Spieler die idealen Grundlagen für späteren Erfolg im Aktiven-Bereich. 

Am besten erleben kann man die mitreißende Lions-Atmosphäre bei den Heimspielen im „Löwenkäfig“. An den Wochenenden ist Stimmung garantiert, wenn die Lions ihre Gegner in der Karlsruher Südstadt empfangen. Hallensprecher, Musikanlage und ein begeistertes Publikum liefern in der Friedrich-List-Halle die Soundkulisse für schnellen Sport und hochklassige Action auf dem Parkett. Ein Muss für jeden Basketball-Freund!

#PSKLIONS #NEXTLEVELTEAMWORK

Lions gewinnen nach Verlängerung beim MTV Stuttgart

Überstunden zum Jahresabschluss: Die Basketballer des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) waren gewarnt, als sie am 19. Dezember zum badisch-schwäbischen Duell in die Landeshauptstadt aufbrachen. Der MTV hat in den vergangenen Wochen sämtlichen Spitzenteams der Regionalliga Südwest empfindliche Niederlagen zugefügt und sich den Ruf als Favoritenschreck erspielt. Die PSK-Lions als frischgebackener Herbstmeister schienen da wie gerufen zu kommen. Karlsruhe fand jedoch anfangs besser ins Spiel und ging in Führung. Aber bereits nach kurzer Zeit gestaltete sich die Partie ausgeglichener, bis sich die Lions in der letzten Minute des ersten Viertels etwas absetzten und die Gastgeber einen 16:23-Rückstand hinnehmen mussten. An diesem Bild änderte sich bis zum Halbzeitstand von 37:43 wenig. Auch im dritten Viertel hielt der PSK die Stuttgarter auf Distanz, ohne jedoch zu dominieren und eine Vorentscheidung zu erzwingen. Beim Stand von 56:65 wurde der Schlussabschnitt angepfiffen, der es in sich haben sollte. Zunächst lief alles nach Plan für die Lions, bis es dem MTV gelang, zur Mitte des Viertels durch einen 8:0-Lauf bis auf drei Punkte aufzuschließen. Nach dieser kurzen Schwächephase erhöhte Karlsruhe auf 73:80, bevor Stuttgart die Fächerstädter kalt erwischte und in den letzten Minuten den Spielstand egalisierte. Mit 80:80 ging es in die Verlängerung, die sich zum Krimi entwickelte. Die Teams schenkten sich nichts und lagen eine Minute vor Ende mit 89:89 immer noch gleichauf. Den Unterschied machte zum Schluss die sichere Verwertung mehrerer Freiwürfe auf Seiten der Lions. Nach 45 Minuten ging eine hochspannende Partie mit 98:103 zu Ende. Zweistellig für Karlsruhe punkteten Dino Jakolis (23), Dino Palcic (18), Martinis Woody (18), Deon McDuffie (14), Max Roser (13) und Branimir Mikulic (12). Das Löwenrudel um Coach Aleksandar Scepanovic hat nun drei Wochen Zeit, sich nach dem anstrengenden Programm der vergangenen Monate zu regenerieren und auf das kommende Heimspiel am 10. Januar um 17:30 Uhr gegen den TV 1862 Langen vorzubereiten. 

BR 21.12.2015

Starke Teamleistung reicht nicht zum Sieg gegen München

Die Basketballerinnen des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) überwintern am Tabellenende der 2. Damen Basketball Bundesliga. Nach dem Erfolg am vergangenen Spieltag gegen Weiterstadt ging die Mannschaft um Coach Jan Gipperich motiviert und selbstbewusst in das Heimspiel am 20. Dezember gegen Burger Estriche Jahn München. Der Tabellenvierte aus Bayern erwischte jedoch den besseren Start und führte schnell mit sechs Punkten. Die Lions stabilisierten sich aber schnell in der Verteidigung, setzten offensiv selbst Akzente und zwangen die Gäste in viele Fouls. Die daraus resultierenden Freiwürfe verwandelte Karlsruhe sicher und kam so bis zum Ende des ersten Viertels auf 19:21 heran. Die Partie blieb in der Folge sehr eng. Beide Mannschaften bauten hohen Druck in der Defensive auf, und ermöglichten sich gegenseitig kaum Wurfchancen. Durch zwei Dreipunktwürfe zum 29:35 erspielte sich München kurz vor der Halbzeit die Führung. Im dritten Viertel, oftmals die Schwachstelle der Lions, nahmen die Hausherrinnen diesmal das Heft des Handelns in die Hand und kamen durch gut herausgespielte Chancen häufig zum Korberfolg. Allerdings nutzten die Gäste kurze Aussetzer in der Karlsruher Defensive eiskalt aus und konnten so den knappen Vorsprung über die Zeit retten. Trotz der 70:77-Niederlage sahen Beobachter offensiv wie defensiv eine starke Mannschaftsleistung der Lions. Beste Werferinnen waren Paulin Simon (14 Punkte), Vanessa Seemann (13), Laura Masek (11), Theresa Voß (11) und Leonie lang (10). Am 9. Januar wartet mit den bisher ungeschlagenen Fireballs Bad Aibling der Ligaprimus auf den PSK.

BR 21.12.2015

Lions II siegen auch im Derby gegen den TSV Berghausen

Auch das Brisanz versprechende Derby gegen die Korbjäger aus Berghausen stellte für den Oberligatabellenführer keine große Hürde dar (94:56). Zu deutlich gestaltete sich bereits das erste Viertel, in dem die Löwen den Grundstein für einen zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Heimsieg legten (25:14). Lediglich zu Beginn des dritten Spielabschnittes gönnten sich die Raubkatzen eine kleine Pause, bevor sie schlussendlich die Zügel nochmals deutlich anzogen, in den letzten zehn Minuten 31 Punkte aufs Parkett legten und so ihre Fans verzückten. Highlight war sicherlich der Dreier von Bigman Nadim Al-Khalil kurz vor Spielende, der selbst den eigenen Coach zur Ekstase brachte!

Bereits kommenden Samstag kommt es um 15 Uhr zum zweiten, womöglich noch reizvolleren Derby gegen die Erstvertretung der KIT SC Gequos in deren Heimhalle am Sportinstitut Karlsruhe, bevor sich auch die zweite Löwentruppe in die Weihnachtsferien verabschiedet. 
Für die Lions II spielten: Al-Khalil (16 Punkte/1 Dreier); Otters (14); Töppich (13/4); Appel (12); Bechberger (11/2); Schneider (9); Hallak (8); Belle (6/1); Adickes (5); Kern

Lions geben sich zum Abschluss der Hinrunde keine Blöße

Als Herbstmeister der Regionalliga Südwest standen die Basketballer des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) bereits fest, als am 12. Dezember die ELV Baskets Limburg im „Löwenkäfig“ gastierten. Die Paarungen des 13. Spieltags komplettierten die Hinrunde, und man durfte gespannt sein, ob die Lions nach den vergangenen Erfolgen gegen die Spitzenteams auch gegen einen Gegner aus dem Niemandsland der Tabelle konzentriert auftreten würden.

Die Schützlinge von Trainer Aleksandar Scepanovic starteten gewohnt druckvoll in die Partie, führten bereits nach etwas mehr als einer Minute mit 7:0, und ließen von Beginn an keinen Zweifel an den Kräfteverhältnissen auf dem Feld. Der PSK entschied das erste Viertel mit 28:13 für sich, und hätte durch die Vermeidung einiger Nachlässigkeiten sogar noch höher führen können. Angesichts des vermeintlich komfortablen Vorsprungs ließen die Lions im folgenden Spielabschnitt die notwendige Konsequenz in Spielaufbau und Abschluss vermissen und versäumten so die frühzeitige Vorentscheidung (Halbzeitstand: 56:38). Die Gäste aus Hessen starteten entschlossen in die zweite Spielhälfte und kamen zeitweise bis auf sechs Punkte heran. Allein die eingespielte Routine und der unermüdlich arbeitende Dino Palcic sorgten auf Karlsruher Seite dafür, dass Limburg das Spiel nicht zu seinen Gunsten drehen konnte. Nachdem das letzte Viertel beim Stand von 77:66 angepfiffen wurde, zeigten die Lions wieder ihre Qualität in einem 12:2-Lauf, womit die Partie faktisch entschieden und der Weg frei zum 103:82-Erfolg war.

Dino Palcic erzielte 32 Punkte, gefolgt von Branimir Mikulic (22), Martinis Woody (18) und Deon McDuffie (16). Bei konsequenterer Verteidigung hätte der Sieg trotz des beherzten Auftretens Limburgs noch deutlich höher ausfallen müssen. Doch Scepanovic blickt nach vorne, und ist auf das Auswärtsspiel am 19. Dezember beim zuletzt immer stärker gewordenen MTV Stuttgart fokussiert. Dort möchte er sich und sein Team mit einem Erfolg zum Jahresabschluss für die tolle Arbeit in der Hinrunde belohnen. 

BR 13.12.2015

Oberliga-Löwen dominieren die Liga

Nachdem sich die Lions 2 bereits Ende Oktober gegen den schärfsten Konkurrenten aus Heidelberg-Kirchheim (63:75) durchsetzen konnten und die Tabellenführung an sich rissen, siegte die Truppe von Coach Karim El Wakil nun auch beim Tabellendritten TSV Wieblingen und thront weiterhin an der Spitze der Oberliga West.

Während die erste Halbzeit noch recht deutlich zu Gunsten der Lions verlief (Halbzeitstand 21:33), wendete sich das Blatt zu Beginn des letzten Viertels und die Füchse aus Wieblingen konnten sogar mehrfach in Führung gehen. In einem vor allem in den Schlussminuten hochdramatischen Schlussakt siegten die Löwen dank besserer Nerven und starker Verteidigung schlussendlich aber nicht unverdient mit 62:66.
Für die Lions II spielten: Töppich (18/3 Dreier); Schneider (14/1); Adickes (9/1); Belle (8/1); Wahlandt (8); Al-Khalil (5); Appel (2); Kern (2); Bechberger und Hallak

Am kommenden Samstag, den 12.12.2015, um 16:30h kommt es zum Derby mit dem viertplatzierten TSV Berghausen, dessen Kader mit einigen alten Bekannten wie Marcel Davis, Steffen Puschmann, Patrick Hlobil und Darius Kühner gespickt ist. Ab geht's in den Löwenkäfig.



Auswärtssieg für die Lions in Schwenningen

Triumph im Duell der Raubkatzen: Nach dem vielleicht wichtigsten Spiel der Hinrunde, das sich zu einem nervenaufreibenden Duell entwickelt hatte, konnten die Basketballer des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) am 5. Dezember mit zwei besonders wertvollen Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. Die wiha Panthers Schwenningen gelten in der eigenen Halle als Macht und hatten vor der Partie seit Februar 2013 kein Heimspiel mehr verloren. Am Samstag sollte nun die Vorentscheidung im Kampf um die Herbstmeisterschaft in der Regionalliga Südwest fallen. Lions-Coach Aleksandar Scepanovic und die mitgereisten Fans sahen einen intensiven Schlagabtausch von Anfang bis Ende. Die Bedeutung des Spiels machte sich auf dem Feld in vielen individuellen Fehlern auf beiden Seiten bemerkbar, was jedoch der Spannung keinen Abbruch tat. Schwenningen leistete sich einen kapitalen Fehlstart und lag nach dem ersten Viertel bereits mit 9:27 zurück. Der PSK versäumte es jedoch, die Führung auszubauen und verlor seinerseits etwas die Linie. Bis zum Halbzeitstand von 28:39 waren die Panthers wieder fast auf Schlagdistanz und konnten auch das dritte Viertel für sich entscheiden. Mit 57:60 ging die nun völlig offene Partie in den Schlussabschnitt. Sieben Minuten vor Schluss glich Schwenningen aus und hatte fünf Minuten vor Ablauf der Uhr beim Stand von 73:67 das Spiel praktisch gedreht. Durch je einen erfolgreichen Dreipunktwurf von Dino Palcic und Martinis Woody und zwei vergebenen Dreiern auf der Gegenseite war Karlsruhe aber plötzlich wieder dran. Die Entscheidung fiel erst in den letzten Spielsekunden. Hier gab die Konzentration und Abgeklärtheit unter dem Korb den Ausschlag. Während die Panthers ihre Chancen zum Großteil vergaben, nutzten die Lions-Spieler ihre Gelegenheiten und sorgten in der Schlusssekunde durch Martinis Woody für den 78:81 Endstand nach einer regelrechten Nervenschlacht. Woody war es auch, der die meisten Punkte im gesamten Spiel erzielte (28), gefolgt von Dino Jakolis (16) und Branimir Mikulic (11). Der PSK steht nun, nachdem das Team in den vergangenen Wochen nacheinander gegen den Tabellenvierten, den Dritten und den Zweiten einen Sieg davongetragen hat, vorzeitig als Herbstmeister fest. Am 12. Dezember gastieren um 19:30 Uhr zum Abschluss der Hinrunde die EVL Baskets Limburg im Löwenkäfig der Friedrich-List-Schule in Karlsruhe. 

BR 07.12.2015
Share by: