LIONS SIEGREICH IN TRIER

Korbhungrige LIONS beißen sich in der vorderen Tabellenhälfte fest und nehmen Abschied vom legendären „Löwenkäfig“

In einem punktreichen Spiel am 26. November bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier haben sich die PS Karlsruhe LIONS den fünften Sieg aus den vergangenen sechs Partien gesichert. Eine Woche nach der knappen Niederlage im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer Crailsheim Merlins stellte die Mannschaft von Headcoach Michael Mai ihre starke Form erneut unter Beweis. Insbesondere die Offense – nach den Merlins die zweitstärkste der ProA – konnte wieder einmal glänzen und die Gladiators mussten sich trotz engagierter Gegenwehr mit 79:96 geschlagen geben. Von Beginn an entwickelte sich in Trier ein munteres Spiel mit vielen Gelegenheiten auf beiden Seiten und nach den ersten zehn Minuten stand es bereits 26:33. In der Folge fielen die Körbe nicht mehr so einfach. Dennoch konnten die LIONS ihre Führung ausbauen und mit einem 43:57-Vorsprung in die Halbzeitpause gehen. Doch die Gladiators kämpften und gestalteten das dritte Viertel ausgeglichen. Mit 64:77 ging es in den Schlussabschnitt, wo tatsächlich nochmals Spannung aufkam. Die Gastgeber schoben sich vier Minuten vor Spielende bis auf fünf Punkte zum zwischenzeitlichen 76:81 heran, aber im direkten Gegenzug eröffnete Craig Bradshaw mit einem Dreier einen 12-Punkte-Run der LIONS, die damit letztlich souverän die Oberhand behielten. Zum Erfolg trug auch die gute Trefferquote bei, seine Freiwürfe konnte der Liganeuling sogar allesamt verwandeln. Am meisten Punkte für Karlsruhe erzielte Jarelle Reischel (24), gefolgt von Kapitän Richard Williams mit 21, Craig Bradshaw mit 13, Cyrus Tate mit 12 und Maurice Pluskota mit 11 Punkten. Der Lohn für sieben Siege nach elf Spieltagen ist der sechste Tabellenplatz – eine tolle bisherige Bilanz für den Aufsteiger. So können die LIONS selbstbewusst dem Duell mit den Uni Baskets Paderborn am 2. Dezember entgegenblicken. Doch in der Fächerstadt nimmt man jedes Spiel als neue Herausforderung an. Dass in der Liga jeder jeden schlagen kann haben am elften Spieltag die bis dahin sieglosen Baunach Young Pikes mit ihrem Erfolg gegen die MLP Academics Heidelberg bewiesen. Die Uni Baskets Paderborn mussten in ihrem letzten Spiel eine 68:75-Niederlage gegen die VfL Kirchheim Knights hinnehmen, was sie jedoch keinesfalls weniger gefährlich macht. Die Ostwestfalen belegen aktuell Tabellenrang elf und sind der letzte Gegner, den die LIONS im alten „Löwenkäfig“ des Karlsruher Friedrich-List-Gymnasiums empfangen. Denn für den Rest der Saison wird das Team in die Europahalle umziehen, die im Hinblick auf den Brandschutz ertüchtigt wurde und mit 1.500 freigegebenen Plätzen den Ligastatuten der ProA genügt. Die Europahalle hat in der Vergangenheit bereits große Basketballspiele gesehen, war sie doch während den erfolgreichen Zeiten der BG Karlsruhe viele Jahre lang die Heimspielstätte eines Profiteams. Doch nun feiert die ganze LIONS-Family am zwölften Spieltag ab 19:30 Uhr erst einmal den Abschied vom Löwenkäfig in dem ihre Mannschaft in den vergangenen drei Jahren drei Aufstiege schaffte.